BEAUTY body LIFESTYLE review

Sind Supplemente wirklich sinnvoll?

Viele Jahre waren Nahrungsergänzungsmittel nicht auf meinem Radar, vielmehr hatten sie einen negativen Beigeschmack für mich. Wenn man nur darüber sprach, raunte es sofort „das ist aber kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung“. Dass in dem Wort „Ergänzung“ bereits enthalten ist und ein gesunder Menschenverstand demnach diese Produkte richtig einordnet, sollte verständlich sein, doch hat mir der Ton in solchen Gesprächen jegliche Lust verdorben. Bis ich dann im Verlaufe des letzten Jahres immer wieder Supplemente in meinem Umfeld aufploppen sah. Neugierig fragte ich immer und immer wieder ob sie wirklich helfen, ich fragte nach Wirkungen und Empfehlungen und landete irgendwann schließlich bei der Firma Ogaenics. Sie verwenden ausschließlich vegane und natürliche Vitamine und Mineralien aus Extrakten von Früchten, Gemüse und Pflanzen, die von dem Körper als Lebensmittel wahrgenommen werden und somit schneller in die Blutbahn gelangen. Nach kurzen Nachfragen bei einigen Freunden war ich dann angefixt und musste die Marke unbedingt probieren. Ogaenics stellte mir dazu Beauty Fuel und Love your Gut zur Verfügung, die ich in vielen Wochen getestet habe, unterbrochen von dieser und jener Erkältung. 

Zuallererst muss erwähnt sein, dass man keine Zaubereffekte erwarten darf. Man wird nicht von jetzt auf gleich perfekte Haut haben, beste Laune versprühen oder fit wie ein Känguru durch die Gegend hüpfen. Nach wie vor bleibt es ein Nahrungsergänzungsmittel und wenn die Ernährung vernachlässigt wird oder andere Stressfaktoren unseren Alltag prägen, können die Kapseln keine Wunder bewirken. 

Beauty fuel – der Beauty Skin Komplex – ist angereichert mit 100mg niedermolekularer Hyaluronsäure pro Kapsel, die die Haut von innen mit Feuchtigkeit versorgt und auch schützt und regeneriert. Mit Hyaluronsäure als Inhaltsstoff kann man mich immer locken. Doch muss ich dann oft schmerzlich feststellen, dass ich keine oder wenig Resultate sehe, was sowohl an meinem Alter als auch an Produkten liegt, die nur eine geringe Konzentration dessen vorweisen können. Es gibt nur wenige Produkte, wo ich einen sichtbaren Effekt sehe und sonst tue ich das dennoch getrost als Vorbeugung für Falten ab, denn damit kann man tatsächlich ab Mitte 20 nicht früh genug beginnen. Wirklich. Ich kenne einen 80-jährigen Mann, der sich als junger Bursch anfing jeden Abend die Haut einzucremen und das auch heute noch tut. Man schätzt ihn keinen Tag älter als 60. Von Sonne im Gemüt mal ganz abgesehen, kann man bei Hyaluronsäure, die vom Körper ohnehin eigens produziert wird, nichts falsch machen. Die Eigenproduktion findet dabei in der Haut, Knorpelmasse und Gelenkflüssigkeiten statt. Da sich Hyaluronsäure sogar zwischen den Zellen befindet, speichert sie dort Feuchtigkeit, aber hilft auch erheblich bei der Wundheilung. Da dies bekanntermaßen mit zunehmendem Alter nachlässt, ging mir gleichzeitig dort ein Licht auf: ich fragte mich schon so oft, warum die kleinen Unfallwunden meines 1,5 Jährigen Sohnes so viel schneller verheilen als die meinen, obwohl ich die 30 Jahre noch nicht geknackt habe.

Hyaluronsäure als Jungbrunnen – Ab dem 25. Lebensjahr leeren sich die körpereigenen Hyaluron-Speicher, sodass die Einnahme von Hyaluron hilfreich ist um die Haut wieder glatt aussehen zu lassen, denn der Inhaltsstoff wirkt dabei wie winzige Wasserkissen zwischen den Bindegewebsfasern. Noch dazu ist man vor allem in der Großstadt Stress und Smog ausgesetzt, der zusätzlich zur UV-Strahlung wirkt. Die Folge ist trockene, fahle Haut. Ich habe an meiner Haut keinen Glow gesehen und keine glattere Haut, doch ist mein Hyaluronspeicher auch noch recht gut gefüllt für diese Zwecke. Hingegen haben sich meine Wundheilungen erheblich verkürzt und das hat mich sehr überrascht. Denn wann immer ich von Produkten lese, die nicht nur eine sondern mehrere Eigenschaften besitzen, klinkt sich mein Gehirn aus wie bei einem TV-Nachmittagsprogramm. Kurzum, ich widme mich Interessanterem. Folglich brauchte ich bei diesen Kapseln besonders lange um mir eine Meinung bilden zu können, da ich lange nichts gesehen habe und tatsächlich täglich lediglich mein Gesicht akribisch untersuchte statt woanders nach Ergebnissen zu forschen. Je nach Alter braucht man also weniger oder mehr Geduld um zu sehen wie Hyaluron seine Wirkung entfaltet. Doch gut ists in jedem Sinne definitiv!

Love your gut – daily biotic-Komplex – kommt mit mehr als 7 Milliarden wertvollen Mikroorganismen aus 7 verschiedenen probiotischen Bakterienkulturen, Prebiotika und Vitamin B3 daher und verspricht ein gesundes Verdauungssystem.

Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich wollte schon immer im Darm aufräumen. Dass dort einfach viele Ursachen liegen für diverse Krankheitsbilder, ist kein Geheimnis. Ich hatte jedoch vor allem Interesse an reinerer Haut. Die ich allerdings kurz zuvor mit meinem Apfelessig-Toner in den Griff bekam. Die Kapseln trudelten ein und ich bewegte mich dann von einer Erkältung in die nächste, bis ich irgendwann entschloss das Produkt mit Antibiotikum zu testen. Und siehe da, meinem sonst geschädigten Darm ging es schlagartig besser. Die Darmbakterien stärken zudem das Immunsystem, sodass auch diese Kapseln für eine präventive Einnahme konzipiert sind. Als meine Erkältungen dann endlich der Vergangenheit angehörten, spürte ich dann und wann auch deutliche Verbesserungen in meinem Wohlbefinden, wenn ich sonst sicher war, dass mir gewisse Nahrungsmittelsünden oder andere Stressfaktoren auf den Magen schlagen würden.
Beide Supplemente können zusammen eingenommen werden. Ich wollte sie anfangs getrennt testen um ihre Wirkungen jeweils zuordnen zu können, doch mittlerweile begleiten sie mich gemeinsam täglich. Obwohl nicht ganz gemeinsam, denn Beauty Fuel fühlt sich morgens am wohlsten und Love your gut abends. 

Mein Anfangsgedanke meine Haut zu verbessern führte vielmehr zu einem besseren Körperbefinden. Ich gebe zu, dass ich anfangs auf deutliche Verbesserungen im Gesicht wartete, doch Geduld zahlt sich wirklich aus. Und da ich alles wunderbar vertrug und mein Körper nicht negativ reagierte, sprach nichts gegen eine gewisse Wartezeit. Was nützt einem die schönste Haut im Gesicht, wenn der Rest des Körper nach Hilfe schreit?!

Ich bin definitiv angefixt und neugierig auf andere Supplemente – vor allem jene, die eine gehörige Portion Sonne im Gemüt versprechen, wenn der körpereigene Motor nicht so recht anspringen möchte. Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr je Gebrauch von Supplementen gemacht? 

 

2 Kommentare zu “Sind Supplemente wirklich sinnvoll?

  1. Margrit Blankenfeld

    Ich nutze die Produkte seit einem halben Jahr habe gute Erfahrung damit gemacht und bin sehr zufrieden damit

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: